Wir sind inzwischen mit unserer Layout-Technologie gerüstet, schwere Layouts - wie die von Schulbüchern - weitgehend automatisch zu erzeugen. Aktuell haben wir mehrere Projekte, die sich damit befassen.

Die Technik setzt natürlich auf XML auf – insbesondere auf DITA 1.3 – einem verbreiteten Format zur medienneutralen Darstellung von Schulbuchinhalten.

Mit der portamis LA Engine werden die Seiteninhalte für Schulbücher ausgerechnet. Die Aufgabenanordnungen berechnen wir durch topologische Regeln, die auf Längen und Passungen beruhen. Kernstück der Technik ist die IDML Erzeugung am Ende des automatischen Prozesses. Durch ein InDesign Beispieldokument – in welchem die Stile und Seitenvorlagen definiert sind - kann ein Mensch das endgültige Aussehen der Publikation beeinflussen.

Topologische Regeln und Erzeugung der Endformate sind weitgehend unabhängig. So können auch andere Formate als die Buchseiten mit den Regeln gelayoutet werden.

Am Ende des Prozesses kann ein Mensch noch im InDesign letzte feine Änderungen einbringen. Auch diese menschlichen Eingriffe werden durch unsere Layout-Memory-Technik aber wiederverwendbar gemacht, so dass bei späteren Produktionen Änderungen automatisch nachgezogen werden.